Hintergründe rund ums Thema Klima

Klimawandel, was ist das eigentlich? Und wer verhandelt bei internationalen Verhandlungen über was? Hier sind die wichtigsten Infos versammelt, was der Unterschied zwischen Wetter und Klima ist, welche Folgen die globale Erwärmung hat, und wer die wichtigsten Akteur-inn-e-n auf politischer Ebene sind.

Folgen der globalen Erwärmung

Die Folgen der globalen Erwärmung sind zahlreiche den Menschen und seine Umwelt betreffende weltweite Veränderungen. Dazu gehören steigende Meeresspiegel, schmelzende Gletscher, Verschiebung von Klimazonen, Vegetationszonen und Lebensräumen, verändertes Auftreten von Niederschlägen, stärkere oder häufigere Wetterextreme wie Überschwemmungen und Dürren, Ausbreitung von Parasiten und tropischen Krankheiten sowie mehr Umweltflüchtlinge. Einige Folgen sind bereits jetzt spürbar, andere werden erst in der Zukunft erwartet. So werden bei einer mittleren Erwärmung von 2 °C bis zum Jahr 2050 etwa 24% aller Pflanzen- und Tierarten aussterben. Schon heute gibt es 50 Millionen Umweltflüchtlinge. Bis zum Jahr 2050 wird diese Zahl aufgrund des Klimawandels auf ca. 200 Millionen ansteigen. Brisant an der globalen Erwärmung ist, dass ihn in erster Linie die Industrieländer zu verantworten haben, die seit Beginn der Industrialisierung Treibhausgase in die Atmosphäre pusten. Die negativen Folgen treffen jedoch vor allem die Länder des globalen Südens, welche mit den Ursachen wenig zu tun haben. Erschwerend kommt hinzu, dass gerade diese Länder sich die teuren Anpassungsstrategien wie Dämme gegen Hochwasser oder angepasste Nutzpflanzen im Gegensatz zu den Industrieländern nicht leisten können.